SV Hellas 09 Oranienbaum e.V.

Die Neuzugänge

News Team, 14.08.2019

Die Neuzugänge

In Wenigen Tagen beginnt die neue Saison der Kreisoberliga Wittenberg. Das ist der richtige Zeitpunkt um die Neuen beim SV Hellas vorzustellen. Wie die MZ bereits berichtete, wechselt Jan Lindemann von Thalheim nach Oranienbaum. Jan kehrt damit zu dem Verein zurück, in dem er mit dem Fußballspielen begonnen hat. Die Vorbereitungsspiele bestritt er in der Offensive und erzielte bereits einen Treffer.

Aus Prettin kommt Marko Drefke nach Oranienbaum. Für Trainer Jenichen ist es ein alter Bekannter, den er bereits während seiner Zeit in Seegrehna, trainierte. Während Jenichen direkt nach Oranienbaum ging, wählte Marko Drefke den Weg über Pratau und Prettin nach Oranienbaum. Marko bestritt zwei Vorbereitungsspiele für Hellas und wurde als Außenverteidiger eingesetzt. Er bot eine stabile Leistung und wird die Verteidigung sicherer machen.

Aus Zschepplin schließt sich Pierre Greulich dem SV Hellas 09 an. Pierre war bereits mit im Trainingslager und erzielte beim Test einen Treffer. Pierre sieht sich selbst als Joker, der sich im entscheidenden Moment mit seinem Körper gegen die Verteidiger durchsetzen kann.

Ronald Kröplin will es sich noch einmal selbst beweisen. Schon seit über einem Jahr nutzte Ronald die Möglichkeit mit den Kreisoberligisten zu trainieren. So war sein Wechsel von Gohrau nach Oranienbaum die logische Konsequenz. Dass es für ihn nicht einfach wird, ist ihm durchaus bewusst. Ronald muss sich gleich gegen vier nominelle Außenverteidiger durchsetzen.

Die nächsten beiden Namen erinnern an glanzvolle Zeiten des Oranienbaumer Fußballs. Schwarzer und Nowotnik. Hellas hat jedoch keine alten Herren zurückgeholt, sondern Erik und Jost, die Söhne der Oranienbaumer Legenden. Beide sind seit der F-Jugend für Hellas aktiv und haben seither alle Altersklassen durchlaufen. Nun endlich sind sie bei den Männern angekommen und die Früchte der jahrelangen Arbeit sollen geerntet werden. Für beide gilt, sich über Einsätze in der zweiten Mannschaft für die Erste zu empfehlen. Mit Trainingsfleiß, Ehrgeiz und der Bereitschaft sich zu quälen kann es noch in diesem Jahr zu den ersten Einsätzen bei der ersten Mannschaft kommen. Wir wünschen beiden dazu die notwendige Ausdauer.

Sechs Verstärkungen und keine Abgänge, das lässt das Trainerteam optimistisch in die neue Spielzeit gehen. Mit einem wesentlich breiteren Kader ergeben sich neue Möglichkeiten, Ausfälle gleichwertig zu ersetzen und den internen Konkurrenzkampf zu fördern . Stellte sich das Team in der letzten Saison gelegentlich selbst auf, so spielen jetzt Willen, Einsatz und Können eine große Rolle im Kampf um die Plätze in der Startelf.